Krise als Chance

Die aktuelle Corona Krise zeigt, wie  schnell es gehen kann, dass sich unser gesundheitliches, berufliches und gesellschaftliches Leben verändert. Viele Leute sind verunsichert, welche Auswirkungen das Virus auf ihr Leben hat. Sie machen sich Gedanken, ob es ihren Arbeitsplatz nach der Krise noch gibt, ob und wie ihr Unternehmen nach der Krise weiterläuft, ob sie ihre Mieten und Kredite noch bedienen können.
 Politiker können aufgrund fehlender Erfahrungswerte nicht exakt sagen, wie lange die aktuellen Maßnahmen noch Gültigkeit haben; und genau das ist es, was bei sehr vielen Leuten, mit denen ich in den verschiedenen Medien Kontakt habe, Angst, Stress und Nervosität auslöst.Ebenso beeinflusst meine mentale Gesunheit, wie ich mit der permanenten Berichterstattung in den Medien umgehe.  Was muss ich unbedingt wissen? was verunsichert mich?. Konstruktiver Umgang mit den Medien ist hier angesagt. Niemand kann genau sagen, wie es nachher weitergehen wird.
Bis jetzt war es so, dass wir unser Leben, unseren Tagesablauf  größtenteils selbst gestalten konnten- in Krisen ist alles anders.

Es sind Gegebenheiten, die wir zur Zeit nicht verändern können; jeder für sich kann nur die von der Regierung  vorgegebenen Maßnahmen nach bestem Wissen und Gewissen umsetzen. Was wir sehr wohl tun können und das ist ein nicht zu unterschätzender Faktor sind unsere Gedanken, unsere mentale Einstellung, wie wir mit dieser herausfordernden Situation umgehen. Der Mensch kann über seine Vorstellungen (Kognitionen)  sein Erleben  und Verhalten entscheidend beeinflussen. Wie schon der römische Philosoph Epiktet formulierte: "Nicht die Dinge, beunruhigen uns, sondern die Sicht der Dinge"- lösungs- vs. problemorientiertes Denken. Wenn wir negativen Gedanken freien Lauf lassen, schaden wir unserer Gesundheit. Wir alle haben jetzt die Möglichkeit, die sehr herausfordernde Situation anzunehmen, sie zu akzeptieren und uns  Gedanken zu machen, wie ich zB. die (arbeits)freie Zeit- sofern ich sie habe- positiv für mich nutzen kann; zB. Tätigkeiten nachzugehen, für die ich bisher wenig/keine Zeit gefunden habe, wie zB. die körperliche Fitness zu verbessern, Gehirntraining zu betreiben, ein Buch zu lesen, mich weiterzubilden, mich ev. neu zu orientieren, um nach Corona gestärkt herauszugehen. Ich kann mir Ziele setzen- Ziele motivieren.. Als Psychologe und Mentalcoach weiß ich, dass Krisen auch neue Chancen und Perspektiven eröffnen können; eine davon kann sein, wieder neues Vertrauen in sich zu finden.
Denn eines ist sicher: Jede Krise hat ein Ablaufdatum- es wird ein Leben nach der Krise geben. In Krisen werden die Gewinner von morgen geboren. Das muss jedem klar sein. Mental starke Menschen können Krisen besser bewältigen.
Die Frage dazu ist nur: Welchen Gedanken und Einstellungen habe ich bis dahin viel Bedeutung beigemessen?

Mentale Tipps zum besseren Umgang mit der  Krise:
- Bleiben Sie in Bewegung; das stärkt das Immun- und Herz- Kreislaufsystem
- Viel Lachen: Dinge aus einem anderen Blickwinkel betrachten, sich einen gesunden Humor bewahren
- Auf die schönen Dinge achten: In jeder Krise gibt es neben Schatten auch Licht.Entscheidend ist, worauf wir den Fokus lenken
- Negative Gedanken stoppen

In diesem Sinne:
Bleiben oder werden Sie mental stark!
Nach jedem Gewitter scheint auch wieder die Sonne


Ihr Christian Schmidhofer